Kulturschaffende begrüßen neue Kulturreferentin der Hansestadt (03.01.2019) 

Kulturschaffende begrüßen neue Kulturreferentin der Hansestadt (03.01.2019)


News Lüneburg
(sp) Lüneburg. "Das ist ja ein großartiger Empfang", schwärmt Katrin Schmäl an ihrem ersten Arbeitstag im Lüneburger Rathaus. Oberbürgermeister Ulrich Mädge hatte Vertreter verschiedener Kultureinrichtungen der Hansestadt in den Huldigungssaal eingeladen, um die neue Kulturreferentin zu begrüßen und ein erstes Kennenlernen zu ermöglichen. "Gerade im Bereich Kultur ist es wichtig, dass Sie sich gut vernetzen und dass Sie alle mitnehmen, die am Kulturbetrieb dieser Stadt mitwirken - ob Institutionen, Ehrenamtliche oder freischaffende Künstler", gab der Oberbürgermeister der neuen Fachbereichsleiterin mit auf den Weg.
Länger als geplant war der Posten des Kulturreferenten nach dem Ausscheiden von Jürgen Landmann vakant. Mit Katrin Schmäl werde jetzt eine große Lücke geschlossen, betonte Mädge. "Die Kultur ist ein bedeutsamer Baustein für die Lebensqualität in unserer Stadt. Mit Frau Schmäl haben wir eine Frau gefunden, die über Fachwissen und Erfahrungen verfügt und als Zugezogene außerdem mit einem neuen, frischen Blick auf die Kulturszene von Lüneburg schauen kann." Eine Aufgabe, auf die sich die 36-jährige Kulturwissenschaftlerin schon freut. "Lüneburg bietet kulturell unglaublich viel - das ist für eine Stadt dieser Größe außergewöhnlich." Fasziniert habe sie vor allem die Vielfalt der Angebote sowie der Akteure vor Ort. "In dieser Vielfalt sehe ich eine große Chance, um gemeinsam neue Dinge auf den Weg zu bringen und auszuprobieren."
Die gebürtige Kielerin ist zugleich glücklich, zurück im  Norden zu sein. Schmäl war zuletzt als Geschäftsführerin des Landesmusikverbandes Baden-Württemberg in Stuttgart tätig. Zuvor hatte sie historisch orientierte Kulturwissenschaften an der Universität Saarbrücken studiert und anschließend ihren Master of Arts für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg erworben.
Auf die Stelle der Fachbereichsleitung Kultur bei der Hansestadt gab es insgesamt mehr als 140 Bewerbungen. Nach einer Vorauswahl in einem Assessment-Center, traf eine Kommission die Entscheidung für die neue Personalie. Der Kommission gehörten neben Vertretern der Verwaltung auch Mitglieder des städtischen Ausschusses für Kultur- und Partnerschaft an.
Zum Fachbereich Kultur zählen derzeit rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den drei eigenen Kultureinrichtungen Musikschule, Ratsbücherei und Stadtarchiv. Der Fachbereich Kultur ist die Schnittstelle für das Theater Lüneburg, das Literaturbüro, die Museumsstiftung Lüneburg und weitere von der Hansestadt maßgeblich (mit-)getragene Einrichtungen sowie außerdem Schnittstelle zu allem, was das Thema Hanse und Internationale Hansestage betrifft. Daneben fällt in das Aufgabengebiet der neuen Fachbereichsleiterin Kultur auch die Organisation kultureller Veranstaltungen, und sie wird Ansprechpartnerin und Kontaktperson sein für die Vielzahl externer Kulturschaffender in Lüneburg.
 
 
Quelle: http://www.hansestadtlueneburg.de/Home-Hansestadt-Lueneburg/Stadt-und-Politik/Aktuelles-hansestadt-lueneburg/Aktuelle-Pressemitteilungen.aspx

Zurück zur Übersicht




Zahlen & Fakten: Stadtname:
Lüneburg

Bundesland:
Niedersachsen

Landkreis:
Lüneburg

Höhe:
17 m ü. NN

Fläche:
70,38 km²

Einwohner:
72.800

Autokennzeichen:
LG

Vorwahl:
04131

Gemeinde-
schlüssel:

03 3 55 022



Firmenverzeichnis für Lüneburg